Konzertreise 15. / 16. Juni 2019

 

Die Chorreise unseres Chores ist Tradition. Auch ist es seit Jahrzehnten üblich, an einem Wochenende zwei Tage dafür zu nutzen. Oftmals haben wir in der Vergangenheit ein Konzert  “in der Fremde” gegeben, meist gemeinsam mit einem Gast-Chor oder auch mit mehreren Chören als Beteiligung an einem Chorfest. Immer haben wir uns bei solchen Gelegenheiten in guter Form und mit gelungenen Vorträgen präsentieren können.


In diesem Jahr war alles etwas anders.


Das Chorwochende begann damit, dass sich nur etwa die Hälfte der Sänger am Samstag früh mit Privatfahrzeugen auf die Fahrt begab. Es hatte vielerlei, nur zum Teil nachvollziehbare,Gründe gegeben, dass sich die übrigen Chormitglieder erst am Sonntag zur Teilnahme am Konzert nach Reichenbach in Thüringen  (Holzlandkreis) begeben wollten. Es sei vorweg angemerkt, dass sie auch pünktlich zur Probe dort eintrafen.
Die “Vorhut” des Chores konnte sich auf ein schönes und zur Entspannung beitragendes Program freuen. Das Wetter war angenehm warm, aber auch nicht zu heiß , als wir nach dem Frühstück im Freien  die Jagdanlage Rieseneck beim Residenzdorf Hummelshain besichtigten. Die Mittagspause im Hotel überraschte mit qualitativ guten Speisen und auch reichlich “Grünzeug”, das der Wind von einem Ahornbaum durch den Hotelgarten und über die Tische blies. Die Hummelshainer Jagdschlösser sind und werden noch immer gut restauriert.


In Renthendorf besichtigten wir das Alfred-Brehm-Museum, das zur Zeit noch im kleinen Format im ehemaligen Pfarrhaus untergebracht ist  und das  noch im Entstehen begriffene  große Museum im ehemaligen Wohnhaus. Wir konnten uns des Eindrucks nicht erwehren, dass hier mit unglaublich hohem finanziellen Aufwand ein Museum der Extraklasse entstehen wird, das wegen zu geringer Besucherzahl zum wirtschaftlichen  Desaster werden wird.
Unser Nachtquartier  “Naupoldsmühle”  im Eisenberger Mühltal  war nach einer halben Stunde Fahrzeit über ruhige Nebenstraßen erreicht.
Die Quartiere lagen teils in benachbarten Bungalows und waren alle akzeptabel. Der Abend verlief ruhig und endete für fast alle recht früh.


Der Tag war schön aber ein bißchen anstrengend wohl auch.
Am anderen Morgen unternahmen wir nach dem ordentlichen Frühstück einen schönen Spaziergang durch das Mühltal , vorbei an der “Froschmühle”  bis zur “Pfarrmühle”, die zum Leidwesen einiger Wanderer noch bis 11 Uhr geschlossen hatte.


Der Frühschoppen wurde nach der Rückkehr zur “Naupoldsmühle” nachgeholt.


Danach brachen wir auf, um pünktlich zur letzten eigenen Probe und der gemeinsamen Probe mit dem Männerchor Reichenbach zu sein. Das Bürgerhaus in Reichenbach überraschte uns sehr angenehm. Man merkte, dass die Gemeinde infolge eines dazugehörigen sehr großen Gewerbe-gebietes von kräftig  sprudelnden Quellen der Gewerbesteuer und der Grundsteuer profitieren konnte.
Unsere eigene Probe war gelungen, und wir sahen der gemeinsamen Veranstaltung optimistisch entgegen.
Der Empfang durch die Reichenbacher Sänger war herzlich . Der Saal war voll besetzt, und vor dem Konzert wurde Kaffee und Kuchen gereicht.
Beide Chöre hatten den selben Dirigenten, unseren Uwe Moratzky,  und waren auch zahlenmäßig fast gleich stark.
Die Voraussetzungen für eine adäquate Qualität der Vorträge war also gegeben.

 
Leider erwies es sich, dass wir in diesem  “Wettstreit der zwei Chöre”  nicht die Sieger waren, wenn auch das Publikum freundlichen Applaus spendete.  


Für die zukünftige Arbeit im Claudius-Männerchores  ist es unerlässlich, aus dieser Veranstaltung sehr ernsthaft die Lehren zu ziehen.


Gute Gedanken anderer Sänger zur sollten in der Rubrik des “Mitgliederbereichs”   auf unserer  Website geäußert werden. Vielen Dank!


Jürgen Riesebeck, Naumburg

 

 

Frühjahrskonzert am 19. Juni 2019

 

Am Sonntag, dem 16. Juni war es soweit. Ein halbes Jahr Probenarbeit sollte endlich seine Umsetzung finden. Entsprechend aufgeregt war ich. Noch mal den Text lernen bzw. lesen, alles gedanklich durchgehen und ab in den innerlichen Tunnel. 

 

Nun aber schnell zu dem Konzert. Wir waren über zwanzig Sänger, der einladende Männerchor aus Reichenbach hatte die Örtlichkeit bestens und liebevoll hergerichtet, alle Vorbereitungen waren gut organisiert und der Saal füllte sich schnell. Ich denke, es waren wohl mehr als hundert Zuhörer. Altersmäßig gemischt, aber das ältere Semester hatte doch irgendwie die Oberhand. Mit einem anderen Männerchor zu musizieren, macht riesigen Spaß und es klingt einfach ganz anders, wenn über vierzig gestandene Mannsbilder ihre Stimme ertönen lassen. Es ist einfach so!

 

Über unseren Auftritt, den "Vergleich" der beiden Chöre und die Musikalität sollen bitte die Zuhörer, Gäste und Freunde des Chores urteilen.

 

„Lebe, liebe, lache“

 

- Heut ist ein wunderschöner Tag (Siegfried Köhler) - Männerchor         

  Reichenbach

- Der Hahn von Giacometo (Richard Trares) - Männerchor Reichenbach


- Wanderschaft (Deutsches Volkslied, Satz: Carl Friedrich Zöllner) - Claudius

  Männerchor

- Mala Moja (Kroatisches Volkslied, Satz: Arnold Kempkens)
- Ännchen von Tharau (Friedrich Silcher) - Claudius Männerchor
- Frisch gesungen (Friedrich Silcher) - Claudius Männerchor
- Das Heidenröslein (Heinrich Werner, Satz: Hans Sitt) - Claudius Männerchor
- Warum bist du gekommen (Ruggero Leoncavallo) - Claudius Männerchor
- Ich weiß ein Fass in einem tiefen Keller (Eduard May) - Claudius

  Männerchor

- Aus der Traube in die Tonne (Kurt Lissmann) - Claudius Männerchor

 

- Hallo (Oliver Giers) - Männerchor Reichenbach
- Sieh auf deinen Weg (Bruno Coulais) - Männerchor Reichenbach
- Wunder gescheh`n (Nena Kerner) - Männerchor Reichenbach
- Ich wollte nie erwachsen sein (Peter Maffay) - Männerchor Reichenbach
- Gabriellas Song (Stefan Nilsson) - Männerchor Reichenbach
- California Dreamin` (J. Philipps, M. Gilliam) - Männerchor Reichenbach
- Singabahambayo (J. Philipps, M. Gilliam) - Männerchor Reichenbach
- Zauber der Musik (Manfred Bühler) - Männerchor Reichenbach
- Süß Liebe liebt den Mai (Volksweise, Satz: Friedrich Silcher) - Männerchor

   Reichenbach

- Weit, weit weg (Hubert von Goisern, Satz: Lorenz Maierhofer) - Männerchor

   Reichenbach

- Only you (Vincent Clarke, Satz: Lorenz Maierhofer) - Männerchor

   Reichenbach

- Aber dich gibt`s nur einmal für mich (Pepe Ederer, Satz: Lorenz Maierhofer)    Männerchor Reichenbach

- Diddywahdiddy (Blues, Satz: Harald Dübler) - Männerchor Reichenbach
- Lebe, liebe, lache (Robert Pappert) - Männerchor Reichenbach

 

   -   Der Jägerchor (Carl Maria von Weber) 
       Männerchor Reichenbach + Claudius Männerchor 
   -   Lützows wilde Jagd (Carl  Maria von Weber)
       Männerchor Reichenbach + Claudius Männerchor 
   -   Der Lindenbaum (Franz Schubert)

       Männerchor Reichenbach + Claudius Männerchor 

 

 

Mitwirkende: 

 

Männerchor Reichenbach (Leitung: Uwe Moratzky)
Claudius Männerchor (Leitung: Uwe Moratzky)
Vokalensemble „Klangheimlich“ (Leitung: Every Zabel)
Haike Mysak (Klavier)

 

 


Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

 

Sommerkonzert am 23. Juni 2019

 
 
Noch in Gedanken an unser Sommerkonzert im Turbinenhaus schreibe ich diese Zeilen und übernehme einige Gedanken des Programms, in denen unser "Gastchor" vorgestellt wird.
 
Dieser Männerchor kann auf eine lange Tradition zurückblicken und ist aus der Chorgeschichte des Thüringer Holzlandes nicht mehr wegzudenken. Über 30 Jahre wurde der Reichenbacher Männerchor durch einen außert engagierten Chorleiter, Gerhard Förster, zu einem anerkannten Ensemble geformt.
 
Seit Anfang 2008 gibt es ein Novum in der langen Geschichte des Männerchores - dieChorleitung übernahm eine Frau, Juliane Rogsch, Musiklehrerin im Schuldienst, beweist neben ihrem musikalischen Können Singstunde für Singstunde, wie man mit einem "Haufen Männern" umgeht und wie man eine solche Gemeinschaft lenkt und leitet.
Neben bewährtem Repertoire bringt sie neues Liedgut mit ein. Ab August diesen Jahres wird sie nach einer Babypause von neun Monaten die Leitung des Chores wieder übernehmen. Uwe Moratzky hat den Chor in dieser Zeit übernommen und auch für die beiden Konzerte in Reichenbach und in Naumburg vorbereitet.
 
Das Programm im Turbinenhaus ist mit dem in Reichenbach nahezu identisch. Zusätzlich waren zwei Solostücke von Haike und Adrian Mysak. Haike spielte am Flügel das "Präludium Nr. 1 C-Dur" aus dem "Wohltemperierten Klavier" von Johann Sebastian Bach und begleitete
 
Adrian am Xylophon bei "Tambourin" von Jean-Philippe Rameau.
 
Beide Chöre boten ihr Programm dar, die Stücke waren ja unterschiedlich und eigentlich waren alle Facetten der Chormusik abgedeckt. Von Silcher bis zu einem in die Seele gehenden Blues, über Schubert, Carl Maria von Weber und "Only you" von Vincent Clarke. Immerhin Jahrgang 1960.
 
Bei der Beurteilung der Qualität, der Leidenschaft und Hingabe und dem selbstbewußten Auftreten der beiden Chöre verweise ich auf meinen ersten Bericht und stelle das den Zuhörern anheim. Leider waren diese zahlenmäßig nicht so stark, wie vielleicht erwartet.
 
Nach dem Konzert waren wir noch zu einem Sommerfest in den Bürgergarten Naumburg geladen. Natürlich und selbstverständlich haben unsere Gäste aus Reichenbach mit gefeiert. Mit viel Gesang, Spaß, Essen und Trinken - das darf ja bei Männerchören nicht zu kurz kommen - verging die Zeit an diesem Abend sehr schnell und verlangt nach einer Wiederholung. Eine sporadische und für beide Chöre lohnende Zusammenarbeit mit dem Männerchor Reichenbach kann ich mir sehr, sehr gut vorstellen.
 
Wie gesagt, vierig Männer klingen voller und besser als achtzehn oder zwanzig.
 
Mitwirkende:
 
Männerchor Reichenbach
Claudius Männerchor Naumburg e.V.
Haike Mysak - Klavier
Adria Mysak - Xylophon
 
Dirigent: Uwe Moratzky
 
 
Hans-Georg Fischer, Naumburg
 
 
 

Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen.

 

Franz von Assisi

(1182 - 1226)
                                                          

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudius Männerchor e.V. 2019