Konzert im Michaelisholz am 10.12. 2015

Der Herrnhuter Advents- und Weihnachtsstern in den wahrscheinlich ursprünglichen Farben weiß - rot möge in Ihre / Eure Herzen scheinen und die manchmal dunkle und finstere Welt erhellen und befrieden.

 

Mit dem schon traditionellen Auftritt im Michaelisholz haben wir unser Chorjahr 2015  beschlossen.   Mit „Adeste fideles“ begrüßten wir die Bewohner des Altenheims und mit dem „Trommellied“ verabschiedeten wir uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

Nach dem Konzert warteten auf uns Stollen, Plätzchen und Glühwein, wie immer liebevoll von der Heimleitung vorbereitet. Vielen Dank an alle Sänger, für diesen und auch für die vielen anderen Auftritte.  Ganz besonders möchte ich aber Wolfgang danken, der  uns zu neuen Qualitäten geführt hat und mit neuen, modernen Stücken dem Chor ein neues Repertoire gegeben hat.  Da sehe ich ihn als konsequenten Umsetzer eines Umbruchs bzw. einer Neubesinnung, wenn ich das so ausdrücken kann, den Volker begonnen hat. Vielen Dank!

 

Allen Sangesbrüdern wünsche ich ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes neue Jahr 2016.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

Konzert bei der Heilsarmee am 3.12. 2015

Der schon fast traditionelle Auftritt gestern bei der Heilsarmee in Naumburg hat mich sehr berührt und macht es auch immer noch. Vorweg:  Die Akustik ist in der ehemaligen Kaufhalle in der Schreberstrasse ist nicht die beste, also eigentlich katastrophal und das macht es für uns Sänger ziemlich schwierig. Von daher, wäre es besser, solche Termine nicht wahr zu nehmen, was aber anderseits ein sehr großer Fehler wäre!! Denn emotional ist dieser Auftritt nicht zu überbieten und dem Adventskonzert in der Marien-Magdalenkirche auf jeden Fall ebenbürtig. Es waren wieder viele Zuhörer da, auch viele Sänger haben es ermöglicht und die Zeit verflog eigentlich wie im Flug. Mit einem gemeinsamen Lied „Macht hoch die Tür“ haben wir das kleine Konzert begonnen, Wolfgang hat wie immer launig und gekonnt durch das Programm geführt und dann gab es noch einen Spontanauftritt der Kapitänin der Heilsarmee, Frau Mareike Walz. Bei den drei amerikanischen Weihnachtsliedern setzte sich an das Schlagzeug, Wolfgang bekam ein Keyboard und die gute Stimmung schwappte sofort auf das Publikum über.  Das alles ungeplant und spontan. So macht Musik Spaß. Natürlich haben wir auch die mehr einfühlsamen Lieder gesungen. Von „Adeste fideles“ bis zum „Trommellied“ -  die ganze Palette. Es war also wieder ein sehr gelungener Abend und wir kommen im nächsten Jahr gern wieder.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

 

Adventskonzert am 29.11. 2015

Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

 

Adeste Fideles 
Tochter Zion
 
Kommet ihr Hirten 
Gloria

W.A. Mozart: Konzert in A-Dur KV 622, 2. Satz (Klarinette)

Gedicht: Heilig Abend will es werden

Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen 
Leis erklingt das Lied der Glocken 
Süßer die Glocken nie Klingen 
Wenn ich ein Glöcklein wär

Jingle Bells-Jazz-Quartett 
Christmas Song-Jazz Quartett

Gedicht: Alles Still - Theodor Fontane

Ach bittrer Winter 
Es ist ein Ros entsprungen (mit Klarinette) 
Heilige Nacht

Carl Baermann: Romanze in G-Moll (Klarinette)

Gedicht: Weihnachten – Hermann Hesse

Hymne an die Nacht 
Maria durch ein Dornwald ging (mit Klarinette) 
Stille Nacht

Stille Nacht-Jazz Quartett 
Frosty The Snowman-Jazz Quartett

Gedicht: Der Winter- Mascha Kaleko

Lass es schnei’n (mit Band) 
Weißer Winterwald (mit Band) 
Rudolph das kleine Rentier (mit Band) 
Jingle Bells 
Trommellied (mit Schlagzeug)

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

In diesem Jahr sollte alles anders sein und auch die Liedauswahl war ein kleines Experimentierfeld. Zum einen haben wir die traditionelle Weihnachtsgeschichte weg gelassen und durch vier jeweils passende Gedichte, die von den Sangesbrüdern Michael Heinze, Horst Scholz und Hans-Georg Fischer vorgetragen wurden, ersetzt und zum anderen haben wir einen Liedblock mit einer Auswahl amerikanischer Weihnachtslieder integriert, welche sehr modern und jazzig arrangiert waren. Zur großen Freude der Zuhörer kamen diese auch sehr gut an. Natürlich durften die guten bekannten Weihnachtslieder nicht fehlen, ohne die auch keine so richtige Weihnachtsstimmung aufkommen kann. „Stille Nacht“, „Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Maria durch ein Dornwald ging“  gehören einfach in ein Weihnachtsprogramm. Unterstützung hatten wir von drei Musikstudenten aus Weimar und damit mit dem eigens für das Konzert gegründeten Jazzquartett.. Charlotte Skill an der Klarinette, Ingo Lößer am Bass, Bob Minette am Schlagzeug und Wolfgang Geiger am Keyboard brachten enorm viel Schwung und Pep in das Konzert.  An dieser Stelle soll es ein großes Lob und Dankeschön an alle Sänger gehen, die voll motiviert, hochkonzentriert und auch mit der inneren Bereitschaft und Einstellung das Konzert gesungen haben. Danke auch an Wolfgang, der unbeirrt die „neuen Lieder“ einstudiert und wohl manches Grummeln und Meckern im Chor darüber einfach ignoriert hat, denn der Erfolg hat ihm ja Recht gegeben. Wenn man bei über 200 Zuhören ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn die Beine wippen und die Massen mitswingen, kann es einfach nicht falsch gewesen sein. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer rund um das Konzert. Plakatverteilung, Bühne aufbauen, Einlassdienst usw. Dass ist ja alles nicht selbstverständlich, dass da ein Rädchen ins andere greift. Das muss ja auch überlegt, geplant und koordiniert werden. Musikalisch war es auf jeden Fall ein sehr gelungenes Konzert aber das Allerschönste war für uns alle, dass wir mit unseren Liedern die Zuhörer in eine weihnachtliche, entspannte und fröhliche Stimmung versetzen konnten.

 

 

Schließen möchte ich den Bericht mit einem Gedicht des Programms:

 

Mascha Kaleko, Der Winter

 

Die Pelzkappe voll mit schneeigenTupfen, 

behäng` ich die Bäume mit hellem Kristall.

Ich bringe die Weihnacht und bringe den Schnupfen,

Silvester und Halsweh und Karneval.

Ich komme mit Schlitten aus Nord und Nord-Ost.

Gestatten Sie: 
Winter - mit Vornamen: Frost.

 


 

 

 

 

 

 

 

Gründungsfest am 31.10. in der "Alten Schmiede" in Naumburg

Das Gründungsfest mit dem herabstürzenden Kronleuchter

 

Dieses Fest wird wohl noch lange, sehr lange im Gedächtnis bleiben. Wer kann das schon bieten: Ein Kronleuchter, der sich von der Decke löst und mit ungebremster Wucht auf einen besetzten Tisch knallt und niemand wird ernsthaft verletzt. Danke, danke, danke. Trotz dieses Unfalls am Anfang des Abends waren es dann gesellige, vergnügliche und nette Stunden im vertrauten Kreis des Claudius-Männerchores. Wir haben gesungen, erzählt, getanzt und natürlich auch gegessen und getrunken. Die Sangesbrüder Herbert Kersten und Horst Scholz wurden für ihre langjährige Chorzugehörigkeit ausgezeichnet - der 1. Vorsitzende Klaus Keidel hat dabei wie immer die passenden Worte des Dankes gefunden. Ein ganz besonderer Gast, außer den „üblichen Verdächtigen“, also den guten, alten Freunden des Chores, war unser ehemaliger Dirigent Volker Söllner zu. Er hat den langen Weg von Waldkirchen in Bayern bis nach Naumburg auf sich genommen, um „seine Männer“ mal wieder zu sehen. Das war dann wohl für alle eine große Überraschung. Wolfgang hatte seine 17 Sänger, mehr waren wir leider nicht, gut im Griff und mit drei Liedern „Brüder, lagert Euch im Kreise“, „Aura Lee“ und „Wer hat Dich Du schöner Wald“ konnten wir unsere Gäste erfreuen. Musikalisch wurden wir von Denis Storch & Co unterhalten und viele Sänger nutzten die Gelegenheit, sich die vielen Kalorien des guten Essens wieder abzutanzen. Wie immer ging dieser in vieler Hinsicht unvergessliche Abend viel zu schnell zu Ende.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg   

 

Treffen mit dem Frauchor Wuppertal-Vohwinkel am 17.10. 2015

Am Samstag trafen wir uns mit dem Frauenchor aus Wuppertal-Vohwinkel zu einem lockeren und einem sehr netten Abend in unserer Probengaststätte „Zum Bürgergarten“ in Naumburg. Wir hatten also Heimvorteil. Wir, das waren leider nur 14 Männer des Claudius-Männerchores und unser Dirigent Wolfgang Geiger, haben uns aber gegen die, auch stimmliche, „Übermacht“ der etwas über 30 Damen des Wuppertaler Chores durchgesetzt und unseren Chor würdig vertreten. An dieser Stelle vielen lieben Dank den Sängern und Wolfgang, der wie immer mit Charme und Eloquenz den Abend moderiert hat. Nach einem kurzen Grußwort unseres 1. Vorsitzenden Klaus Keidel, den Worten des Dirigenten des Frauenchores Herrn Hans-Arthur Falkenrath und der 1. Vorsitzenden Frau Monika Müller haben wir uns als Chöre gegenseitig mit einigen Liedern vorgestellt. Nach einem Abendessen konnten dann kleinere Chorproben beginnen. Eine hat Hans-Arthur Falkenrath geleitet und die andere dann Wolfgang Geiger. Es war schön zu sehen, wie unterschiedlich Probenarbeit sein kann, wobei der Einsatz, der Wille aber auch die Schwatzhaftigkeit in beiden Chören gleich hoch waren. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, und das war ja der Sinn des gemeinsamen Abends, Singen und gute Laune verbinden. Auch über Ländergrenzen. Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, West, Ost, Wolfgang kommt aus Bayern und Herr Falkenrath hat in Berlin gelebt und studiert. Nach einer spontanen Gesangseinlage von Herrn Falkenrath, mit seiner ausgebildeten Stimme hat er alle begeistert, klang der Abend gemütlich und locker aus. Wir haben gesungen, erzählt, Spaß gehabt und viel gelacht. Die zufriedenen Abschiedsworte von Frau Müller, Herrn Falkenrath und von Wolfgang haben dies verdeutlicht. Auch die Fotos zeigen das. Es ist schön, wenn sich Chöre und Menschen öffnen und zusammen singen, feiern und einfach das Leben genießen.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

Kirschfest am 26.6. 2015

Nur gut, dass es gestern nicht so in Strömen geregnet hat, wie heute. Ein kleiner Schauer zum Anfang des Konzertes der Naumburger Chöre - ansonsten blieben wir trocken.  Wie in jedem Jahr trafen wir uns in der Gaststätte "Zum Bürgergarten", um für die Naumburger ein Chorkonzert anzubieten. Wir, das waren 9 Chöre aus Naumburg und der Umgebung: 

 

- Männerchor Naumburg e.V.

- Gemischter Chor "Harmonie" e.V.

- Männerchor Grochlitz

- Chor der Volkssolidarität

- Volkschor Altenburg / Saale Naumburg-West e.V.

- Gesangs-Verein Großjena 1849 e.V.

- Männerchor Schellsitz e.V.

- Chorus Cantemus Naumburg

- Claudius-Männerchor Naumburg e.V.

 

Wegen einer sehr wichtigen Prüfung musste Wolfgang Geiger leider den Auftritt absagen, aber dankenswerter Weise und mit viel Einsatz und Überzeugung hat uns Sebastian Bürg dirigiert. Wir konnten eine romantische und damit in sich stimmige Liedfolge darbieten:

 

- "Lorelei", Text: Heinrich Heine / Musik: Friedrich Silcher

- "Untreue", Text: Joseph von Eichendorff / Musik: Friedrich Glück

- "Das Ringlein", Text: Anna Ritter / Musik: W. Nagel

 

Über 20 Sänger unseres Chores brachten diese Lieder mit Überzeugung, viel Gefühl und in klanglich guter Qualität zu Gehör. Vielen Dank allen Sängern für ihren Einsatz. 

 

Danach sangen wir mit dem Männerchor noch gemeinsam:

 

- "Frisch gesungen", Text: Adalbert von Chamisso / Musik: Friedrich Silcher

- "Das Morgenrot", Text: K. Hoffmann / Musik: R. Pracht

 

Der traditionelle Schlussgesang des Kirschfestliedes durfte natürlich nicht fehlen. Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung.

 

Die Hussiten zogen vor Naumburg

üüber Jena her und Camburg;

auf der ganzen Vogelwies`

sah man nichts als Schwert und Spieß,

an die Hunderttausend.

 

Als sie nun vor Naumburg lagen,

kam darein ein großes Klagen;

Hunger quälte, Durst tat weh,

und ein einzig Lot Kaffee

kam auf  sechzehn Pfenn`ge.

 

Als die Not nun stieg zum Gipfel,

fasst` die Hoffnung man beim Zipfel;

und ein Lehrer von der Schul`

sann auf Rettung und verful

endlich auf die Kinder.

 

"Kinder", sprach er, "Ihr seid Kinder,

unschuldsvoll und keine Sünder;

ich führ`euch zum Prokop hin,

der wird nicht so grausam sin,

euch zu massakrieren."

 

Dem Prokopen tät es scheinen,

Kirschen schenkte er den Kleinen;

zog darauf sein langes Schwert,

kommandierte: Rechtsum kehrt!

Hinterwärts von Naumburg!"

 

Und zu Ehren des Mirakel

ist alljährlich ein Spektakel;

Kennt ihr nicht das Kirschenfest,

wo man`s Geld in Zelten lässt,

Freiheit und Viktoria!

 

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

 

 

Sängerfahrt am 20. / 21.6. 2015

Am Samstag, den 20.06.2015 starteten wir um 06:15 Uhr von der Naumburger Vogelwiese mit unserem Bus in Richtung Tschechien - nach Loket. Die erste zünftige Mahlzeit nahmen wir am Rastplatz "Hansens Holz" ein. Traditionell gab es Knackwürste und Brötchen. Erster Höhepunkt unserer Reise war Freiberg. Bevor die Domführung um 10:00 Uhr begann, hatten wir noch genügend Zeit, um uns in der schönen Stadt umzuschauen. Dann freuten wir uns auf Domführung, Orgelspiel und natürlich auf die Möglichkeit - einige Stücke im Dom zu Gehör zu bringen. Genügend Appetit und natürlich Durst hatten wir dann in der Gaststätte in Reichsstädt bei Dippoldiswalde. Um 13:45 Uhr wussten wir, was uns die Stunde geschlagen hatte - eine tolle Führung durch das Uhrenmuseum von Glashütte. Präsente - in Form einer neuen Uhr - bekam dann doch keine der Sängerfrauen mitgebracht … Am Abend verfuhren dann alle Sangesbrüder nach dem "Ellbogen-Prinzip" - damit sind natürlich nicht die Zimmerverteilung bzw. die ausreichende Menge an Bier, Slibowitz und Becherovka gemeint! Loket - unser Domizil - heißt auf deutsch "Ellbogen". Im böhmischen Städtchen Loket (zwischen Sokolov und Karlsbad) knickt der Fluss Eger zum "Ellenbogen!"

Der Vormittag des Sonntags stand allen Mitreisenden für einen Stadtbummel, Einkaufen sowie einer Burgbesichtigung zur Verfügung. Das Mittagessen im Gewölbe des Burgrestaurants war dann ein würdiger Abschluss unseres Besuchs von Loket.

Am Nachmittag stand natürlich noch ein ganz wichtiger Höhepunkt unserer Sängerfahrt auf dem Programm. Auf Plakaten wurde unser Chorkonzert in den Kurkolonaden schon angekündigt. Bei kühlen Temperaturen hatten wir schon auf ein paar Zuhörer gehofft. Alle waren natürlich überrascht - ein sehr großes und begeistertes Publikum vorzufinden. Gut gelaunt und motiviert für die neue Woche landeten wir am Abend wieder in Naumburg.

 

 

Mario Terneddé, Naumburg

 

Alles singt!                                                         Gemeinsame Probe im Ratskeller am 20. März 2015

 Chortreffen

 

Am vergangenen Freitag haben wir uns auf Anregung von Oberbürgermeister Küper aus Naumburg im Ratskeller Naumburg getroffen, um gemeinsam zu singen, zu proben und einfach Freude an der Musik zu haben. Wir, das sind 5 Männerchöre aus Naumburg und der Umgebung. Es hat uns allen großen Spaß gemacht und die knapp 2 Stunden verflogen wie im Nu. Gut, an der Organisation kann man mäkeln, es gab nach außen kein so ganz klares Konzept und die Absprachen, wer denn nun den Abend leitet, waren nicht optimal. Aber, das sind allenfalls Kleinigkeiten. Wichtig, ganz wichtig, war auf jeden Fall, dass es gelungen ist, alle Männerchöre an einen Tisch, in diesem Fall in einen Saal, zu bekommen um locker miteinander zu musizieren. Es ging und geht auf keinen Fall darum zu beweisen, welcher Chor der Beste ist und wer die meisten Sänger auf die Bühne bringt. Dieses, in meinen Augen, engstirnige Denken gehört auf den Schuttplatz der Geschichte. Es ist im Gegenteil ein erfüllendes Gefühl für einen Sänger, zusammen mit über 100 anderen Musikbegeisterten ein Lied nach dem anderen zu singen. Mir persönlich wäre es liebe gewesen, das Augenmerk nicht ganz so auf die Ausrichtung „Proben“ zu legen, sondern die Freude am gemeinsamen Singen mehr in den Vordergrund zu rücken. Aber, es ist ja noch nicht aller Tage Abend und ich habe die große Hoffnung, dass es nicht das letzte Mal gewesen sein wird, dass es eine Einladung zu einem gemeinsamen Singen gibt. Bleiben wir dran. Mein Traum ist ja ein Konzert der 5 Männerchöre. Eine stimmgewaltigere Darbietung kann ich mir kaum vorstellen.

 

Lied hoch.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

Diese Männerchöre waren dabei:

Männerchor Altenburg
Männerchor Grochlitz
Männerchor Großjena und Schellsitz
Männerchor Naumburg

Claudius-Männerchor Naumburg

 

Herrnhuter Sterne GmbH - Herrnhuter Advents- und Weihnachtsstern

Advent und Weihnachten

Zeit der Stille

und Besinnung,

bis jemand

auf die Idee kam,

dass Geschenke

sein müssen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudius Männerchor e.V. 2017