Adventskonzert am 2.12. 2012

Adventskonzert am 2.12. 2012 „Adeste fideles“, „Noel, Noel“ oder „Stern über Bethlehem“ - mit diesen den Zuhörern noch unbekannten Liedern, dazu kam noch ein neuer Satz von  „Jingle Bells“, erhielt das traditionelle Adventskonzert des Claudius-Männerchores ein frisches Gesicht. Ebenso neu und erfrischend war unser Weihnachtsgeschichtenerzähler - Sangesbruder Werner Paulo. Ihm zuzuhören macht einfach nur Spaß und wenn er dann noch eine Weihnachtsgeschichte über das Ergehen eines Christbaumes vom bunt geschmückten Traumbaum bis hin zu Feuerholz in Stücke gehauen vorliest, hört man sogar die klingenden Weihnachtskugeln oder das Knacken der abgespaltenen Zweige. Natürlich durften die „Klassiker der Weihnachtszeit“, wie z.B. „Stille Nacht“ oder das „Trommellied“ in dem  Konzert nicht fehlen. Enorm aufgewertet wurde die gut eine Stunde dauernde  Veranstaltung durch die Harfen - und Gesangsstücke von Viktoria Kunze. Bei „Wenn ich ein Glöcklein wär“ hat sie sogar den Chor unterstützt.  Einfach zauberhaft! Die Kirche war, wenn auch nicht vollends, gut gefüllt. Diese Einstimmung in die Adventszeit wäre viel, viel mehr Menschen zu wünschen. Ein großes Dankeschön sei an dieser Stelle unserem Chorleiter Volker Söllner gesagt. Die umfangreichen Probenarbeiten, die  Erstellung des künstlerisch anspruchsvollen Programms und natürlich die  Moderation durch den Abend sind von ihm in seiner gewohnt unaufgeregten  Art umgesetzt worden. Mit diesem Konzert geht wieder ein Chorjahr zu Ende.

 

Hoffen wir auf gute, neue und vielleicht auch ganz neue Auftritte.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

 

Gründungsfest am 10.11. 2012

Nach dem Gründungsfest ist vor dem Gründungsfest!

 

Mit diesem abgewandelten Bonmot von Franz Beckenbauer möchte ich meinen Bericht über unser diesjähriges Gründungsfest beginnen. Das Unerfreuliche zuerst: Für den Aufwand und die Vorbereitungsaufgaben des Vorstandes, für seine Überlegungen, auch der musikalischen Gestaltung des Abends und für die Abrechnung des Schatzmeisters waren wir eindeutig, ja sogar eineindeutig zu wenig Sänger und Gäste und das war schade, sehr schade. Allen, die diesen Abend verpasst haben oder verpassen wollten, sei gesagt, sie haben wirklich etwas verpasst: Sei es die musikalische Unterhaltung durch die Happy Swing Band, das leckere Essen und Trinken und/oder das lockere, nette und zwanglose Miteinander. Verpasst haben sie auf jeden Fall eine gesangliche Einlage von Victoria und Volker. Überraschend für Gäste und Sänger brachten sie drei Lieder von Georg Kreisler zu Gehör. Diesem Großmeister der doch sehr speziellen Art des schwarzhumorigen Chanson ist es ja zu verdanken, auch einmal einen anderen Blick auf Dinge des Alltags zu haben. Beim Lied von dem Mädchen mit den drei blauen Augen oder beim Tauben vergiften im Park und auch bei dem brennenden Zirkus konnte einem schon das Blut in den Adern gefrieren . Das war eine kleine Aufstellung über die erfreulichen Zutaten des Abends, den bestimmt jeder auf seine Art genossen und empfunden hat. Ich denke, es waren schöne Stunden im Spiegelsaal der Henne und ich hoffe auf ein neues Gründungsfest im nächsten Jahr.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg   

 

 

Sommerfest am 29.6. 2012

Es war wieder ein schönes Sommerfest im Bürgergarten und es sollte eine lange Tradition werden. Ich denke, dass viele Sänger auch so denken. Für uns Sänger ist es ein schöner Abschluss des Chorjahres - auch wenn wir in diesem Jahr noch zwei Proben vor uns haben - und für unsere Sängerfrauen ist es ein netter Dankeschönabend für ihre „Entbehrungen“, wenn wir unterwegs zu Auftritten und unserer Sängerfahrt sind oder die wöchentlichen Chorproben besuchen. Bei herrlichem Sommerwetter waren wir eine fröhliche Runde und bei Gesang, Unterhaltung und viel Spaß verging dieser nette Abend schnell, eigentlich zu schnell. Vielen Dank an den Vorstand für die gute Bewirtung & das schöne Sommerfest.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

Sängerfahrt am 2./3. 6. 2012

Nun wird es aber langsam Zeit, dass ich einen Bericht über unsere diesjährige Sängerfahrt schreibe. Vom Vorstand und unserem 1. Vorsitzenden Jürgen Schmidt gut vorbereitet, sollte es nach Meißen gehen. Leider ist Jürgen Schmidt krankheitsbedingt ausgefallen, so dass er nicht mitkommen konnte. Klaus Keidel und Eckhard Urner haben also kurzfristig die Reiseleitung übernommen und auch alles mit Bravour gemeistert. Vielen Dank den beiden Sangesbrüdern. Am Samstag trafen wir uns an der Vogelwiese, sangen das obligatorische Eingangslied und schon brachte uns der Bus auf die Autobahn und in Richtung Meißen. An der Raststätte „Muldental“ gab es ein zünftiges Frühstück. In Meißen angekommen, erwartete uns ein gutes Mittagessen. Nach dem Essen erlebten wir eine sehr interessante, abwechslungsreiche und fundierte Stadtführung. Meißen ist wirklich eine Reise wert! Ob nun die Albrechtsburg, der Dom oder irgendein x-beliebiges Bürgerhaus - immer wusste unser kompetenter „Stadtbilderklärer“ interessant und lebhaft etwas zu erzählen. Nach einem Besuch der Porzellanmanufaktur waren wir alle sehr pflastermüde und mit großer Sehnsucht konnten wir unser Hotel im Zentrum der Stadt aufsuchen. Nachdem jeder sein Zimmer hatte, ging auch schon zum Abendessen in einer gemütlichen Kellerwirtschaft am Markt. Mit viel Gesang und Unterhaltung ging dann dieser Abend eigentlich viel zu schnell zu Ende. Am nächsten Tag erwartete uns, natürlich nach dem guten und reichhaltigen Frühstück im Hotel, eine Dampferfahrt auf der Elbe nach Radebeul. Der Tag war zwar nicht sehr sonnig, aber wenigstens trocken. In Radebeul besuchten wir das Karl-May-Museum, hatten eine prima Führung und konnten uns alle sehr gut in Kinder- und Jugendtage zurück versetzen. So haben wir auch erfahren, dass Karl May Leiter eines Männergesangvereines war. Die Fahrt zurück nach Naumburg ging dann zügig, also nachdem wir wieder auf der Autobahn waren. In Naumburg wurden wir von unseren Frauen schon erwartet und so freuen wir uns auf eine Sängerfahrt, mit hoffentlich besserer Beteiligung, im nächsten Jahr.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

 

Kirschfest im Juni

Die Hussiten zogen vor Naumburg
über Jena her und Camburg;
auf der ganzen Vogelwies`
sah man nichts als Schwert und Spieß,
an die Hunderttausend.

 

"Kinder", sprach er, "ihr seid Kinder,
hoffnungsvoll und keine Sünder;
ich führ´ euch zum Prokop hin,
der wird nicht so grausam sin,
euch zu massakrieren."

 

Als sie nun vor Naumburg lagen
kam darein ein großes Klagen;
Hunger quälte, Durst tat weh,
und ein einzig Lot Kaffee
kam auf sechzehn Pfenn`ge.

 

Dem Prokopen tät es scheinen,
Kirschen schenkte er den Kleinen;
zog darauf sein langes Schwert,
kommandierte: "Rechtsum kehrt!
Hinterwärts von Naumburg!"

 

Als die Not nun stieg zum Gipfel,
faßt` die Hoffnung man beim Zipfel;
und ein Lehrer von der Schul`
sann auf Rettung und verful;
endlich auf die Kinder.

 

Und zu Ehren des Mirakel
ist alljährlich ein Spektakel:
Kennt ihr nicht das Kirschenfest,
wo man´s Geld in Zelten läßt,
Freiheit und Viktoria!

 

Mit dem gemeinsamen Singen der „Naumburger Nationalhymne“ endete gestern der offizielle Teil des Programms im Bürgergarten. Viele Chöre aus Naumburg und der Umgebung nehmen seit vielen Jahren an diesem Auftritt teil. Es ist also für alle eine lange Tradition und die Abwechslung im Gesang von verschieden Liedern der einzelnen Chöre ließ auch keine Langeweile aufkommen. Mit frischen Kindergesang, Popklängen, dem gepflegten Männergesang oder dem künstlerisch anspruchsvollen Liedgut waren alle musikalischen Stilrichtungen vertreten. Der Claudius-Männerchor war mit drei Liedern präsent: „Die Diplomatenjagd“, „Das Ringlein“ und drei Variationen „Der Forelle“ (Schubert, Mozart und Beethoven) haben 22 Sänger unseres Chores überzeugend und sauber zu Gehör gebracht. Auch Volker war mit uns zufrieden und der Applaus der vielen Zuhörer war uns auch sicher. Lied hoch.

 

Hans-Georg Fischer, Naumburg

 

 

Grußwort zum Jahresanfang vom 1. Vorsitzenden

Nach einem erfolgreichen Chorjahr 2011 haben die Sänger des Claudius-Männerchores in ihrer Jahreshauptversammlung die Ziele des Chores für 2012 abgesteckt. Mit dem Dirigenten Volker Söllner, der seit dem 22.9. 2011 die künstlerische Leitung des Chores übernommen hat, blickt der Chor mit Optimismus in die Zukunft. Musikalische Höhepunkte werden auch in diesem Jahr das traditionelle Muttertagskonzert am 13. Mai und das Adventskonzert am 2. Dezember sein. Aber auch in einer Reihe weiterer Veranstaltungen wie dem Kirschfestsingen, dem Singen auf Burgen oder dem Singen zum Moritztag in der Moritzkirche werden sich die Claudiussänger den Freunden der Chormusik präsentieren.

 

Ebenso wie gesellige Veranstaltungen zum Vereinsleben gehören, hat sich der Chor seit Jahrzehnten dem sozialen Singen in Alten- und Pflegeheimen verschrieben.

 

Der Vorstand und der Chorleiter wünschen sich auch im Jahr 2012 ein erfolgreiches Miteinander mit allen Aktiven und Förderern des Chores zum Wohle einer gemeinsamen Sache.

 

Jürgen Schmidt, 1. Vorsitzender

 

 

Herrnhuter Sterne GmbH - Herrnhuter Advents- und Weihnachtsstern

Advent und Weihnachten

Zeit der Stille

und Besinnung,

bis jemand

auf die Idee kam,

dass Geschenke

sein müssen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudius Männerchor e.V. 2017